Frei(t)Räume

Kurzbeschreibung des Projekts

Der Mangel an Freiräumen für Jugendliche ist zum Problem geworden. In der heutigen Gesellschaft befinden sich Jugendliche in einem Zwiespalt zwischen Erwartungsdruck und Selbstentfaltung. Neben Schule, Ausbildung, Arbeit, Sport, musikalische Erziehung, Vereinsarbeit etc. muss Jugendlichen ausreichend Zeit für Kreativität, Spiel und Aktion oder auch Langeweile eingeräumt werden.

 

Freiräume sind psychische Entwicklungsräume, die notwendig sind, um psychisch gesund aufzuwachsen. Somit sind Freiräume auch Schutzräume. Gleichzeitig ist es aber wichtig, Jugendliche bei ihrem Heranwachsen zu unterstützen, zu begleiten und ihnen Grenzen aufzuzeigen.

 

Damit dieses Bedürfnis nach Freiräumen aber nicht nur ein Traum bleibt, sondern realistisch umgesetzt wird, ist es für uns als Jugendverein von großer Wichtigkeit, Jugendlichen mit Aufmerksamkeit und Wertschätzung zu begegnen und ihnen eigene Räume zuzugestehen.

Wir stellen ihnen Erholungs-und Rückzugsmöglichkeiten bereit, ermöglichen Freiräume und lassen sie partizipativ mitarbeiten.

 

Somit bedeutet  „Freiraum“ für uns: Partizipation, Selbstorganisation, Verantwortungsübernahme, Entspannung und Erholung. 

 


Download
Frei(t)räume
Jahresprojekt _Frei(t)räume .pdf
Adobe Acrobat Dokument 534.0 KB